Stadt Treuenbrietzen
Großstraße 105
14929 Treuenbrietzen
Wappen der Stadt Treuenbrietzen 02.08.2014 
space

Unsere Stadt ist Mitglied
in der
AG Historische Stadtkerne
im Land Brandenburg
Logo AG Historische Stadtkerne

Chiaravalle

Der Vorschlag zur Herstellung partnerschaftlicher Beziehungen kam aus der Stadt Chiaravalle. Er wurde im April 2002 von Edo MAGNALARDO überbracht, einem der Überlebenden des Massakers nahe der Kiesgrube von Nichel vom 23.April 1945. Als leitender Mitarbeiter der Tabakfabrik von Chiaravalle und ehrenamtlicher Stadtrat setzte er sich lange Jahre für das Nicht- Vergessen, aber auch für Versöhnung und Vergebung ein. Bei den konkreten Schritten zur Anbahnung der Städtepartnerschaft, konnte er nicht mehr mit dabei sein, da er zwischenzeitlich verstorben ist. Aber sein Ruf nach Versöhnung, den er wenige Monate vor seinem Tode in einem Interview zum Ausdruck brachte, bleibt lebendig:

„Wenn mich der Hauptmann treffen würde, der das Massaker befahl, würde ich ihm keine Vorwürfe machen, weil er nur der körperlich Ausführende von Befehlen war, die ihm von seinen Vorgesetzten zugestellt wurden. Ich würde ihm nichts vorwerfen, obwohl dennoch die Erinnerung an jenen Tag und an das schreckliche Ende, das meine Mitgefangenen erlitten, unauslöschlich in meinem Gedächtnis haften bleibt.“

Die Stadt Chiaravalle liegt in der italienischen Region „Die Marken“. Der Begriff leitet sich vom deutschen Wort „Mark“ im Sinne von Grenzland ab. Das Territorium der Stadt umfaßt 17,33 qkm (Zum Vergleich: Treuenbrietzen hat 27 qkm). Die Stadt liegt 22 Meter über dem Meeresspiegel an den Ufern des zwischen Rimini und Ancona in die Adria mündenden Flusses Esino. Die Entfernung zur Adria- Küste beträgt 6 km. In der Stadt leben etwa 14.000 Menschen (Treuenbrietzen: 8.000). Sie verfügt über eine Eisenbahnstation und Busverbindungen nach Jesi, Ancona und in andere nahe gelegene Städte. Der Flugplatz Falconara ist 4 km entfernt und liegt teilweise bereits auf der Flur von Chiaravalle. Bis zum Hafen von Ancona sind es 19 km.

Das wirtschaftliche Leben der Stadt wird von der Tabakfabrik bestimmt. Die meisten Menschen arbeiten im Öffentlichen Sektor, es gibt nur wenige private Unternehmen und handwerkliche Betriebe.

Die Stadt besitzt ein Theater, das um die Mitte des 19.Jhd. erbaut wurde. Es wurde jüngst restauriert und verfügt über 300 Sitzplätze, die sich über das Parkett und drei Ränge verteilen.

Die Stadtbibliothek ist im ehemaligen Rathaus untergebracht. Sie ist gut mit zeitgenössischer Literatur versorgt, verfügt über eine reich ausgestattete Abteilung für Kinder und organisiert Veranstaltungen, um das Lesen zu fördern.

Das gesellschaftliche Leben der Stadt spielt sich in 73 Vereinen ab. Zu diesen Vereinen gehören: der „Kino- Kreis Billy W“, der für die Organisierung von Veranstaltungen zuständige „Verein Pro Loco Chiaravalle“, das selbst verwaltete Seniorenzentrum „L’INCONTRO“, der kulturelle Verein  „Das Ohr von van GOGH“, der 1922 als Fußballklub gegründete Sportverein Biaggio Nazarro, der Karate- und Judoklub Chiaravalle, der Motorsportklub Chiaravalle und die Hundesportgruppe Chiaravalle.

Die bedeutendste Persönlichkeit, die Chiaravalle hervorgebracht hat, ist eine Pädagogin. Maria MONTESSORI wurde 1870 in Chiaravalle geboren.

Die wichtigsten Feste der Stadt sind der Karneval im Februar/März, das Erdbeerfest im Mai, der nach dem Patron des Klosters benannte St. BERNHARD‘ s- Tag am 20.August und die St. ANTON- Messe am 17.Januar.


Gemeinsame Projekte unterstützt durch die Europäischen Union: