Stadt Treuenbrietzen
Großstraße 105
14929 Treuenbrietzen
Wappen der Stadt Treuenbrietzen 24.06.2019 


 
 INSEK: Aufstellung eines Integriertes Stadtentwicklungskonzept
Letzte Änderung: 
18.03.2019
Thema: 
Stadtentwicklung
Gebiet: 
Treuenbrietzen inkl. Ortsteile
Laufzeit: 
2019/2020
Inhalt: 
Integriertes Stadtentwicklungskonzept
Beschluss: 
SVV Beschluss 42/09/18 "Aufstellungsbeschluss zum Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt Treuenbrietzen"
Stand: 
Vorbereitung der Finanzierung
Bürgerbeteiligung: 
Mit Bürgerbeteiligung
Weiteres: 
Ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (INSEK), ist in vielen brandenburgischen Kommunen zentrales, die formelle Bauleitplanung ergänzendes, Planwerk. Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte (INSEK) dienen der Zielfindung in der Stadtentwicklung. Sie sollen auf kommunaler Ebene vorhandene Planungsvorstellungen und (sektorale) Konzepte bündeln. Weiter soll ein INSEK sich auf ein Gebiet beziehen und soll dessen Planungen mit der übergeordneten Planung abstimmen. Es soll Handlungsschwerpunkte beschreiben und dabei einem ganzheitlichen, integrierten Planungsansatz unter Beachtung sozialer, städtebaulicher, kultureller, ökonomischer und ökologischer Handlungsfelder folgen. Zudem werden zeitliche und inhaltliche Prioritäten gesetzt. Ein INSEK muss eine interdisziplinäre Aufgabe sein, bei der die Öffentlichkeit eingebunden werden muss und soll einen langfristigen Orientierungsrahmen bilden. Des Weiteren ist auf Möglichkeiten der stetigen Fortschreibung zu achten.
Ein solches Konzept ist Fördergrundlage für sämtliche Programme der Städtebauförderung des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat. Ein INSEK soll nachstehende Bausteine enthalten:
  • thematische Bestandsanalyse,
  • integriertes Stärken-Schwächen-Profil,
  • Leitbild, Ziele, Handlungsleitlinien,
  • Handlungsräume und Handlungsfelder,
  • Projekte und Maßnahmen,
  • Umsetzungsstrategie und Erfolgskontrolle,
  • Kosten- und Finanzierungsübersicht.

Zu erarbeiten ist eine gebietsbezogene Entwicklungsstrategie, die auf einer Analyse der eigenen Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken Auf dieser Basis können Einzelmaßnahmen abgeleitet und koordiniert werden. In der Fortschreibung der vorhandenen städtischen Entwicklungsplanung, zu einem informellen Planungsinstrument INSEK liegt die Chance, den integrativen und prozessualen Ansatz zu stärken und diese Konzepte als zentrales Steuerungsmedium zur Basis für die örtliche Stadtentwicklungsstrategie weiter zu entwickeln.
Das Land Brandenburg hat zugleich eine Grundlage für die Vergabe unterschiedlicher Fördermittel und wird bei zukünftigen Maßnahmen der Stadtentwicklung und Förderung diese ebenso Konzepte einfordern. Im Prozess der INSEK-Erstellung müssen wichtige Personen und Akteure des Stadtlebens wie Vereine und Unternehmen, die nichtkommunalen öffentlichen Träger der Infrastruktur – in Stadt wie Landkreis – oder Stiftungen sowie Fachbehörden (z.B. Denkmalpflege) aktiv einbezogen werden. In gleicher Weise ist die Öffentlichkeitsarbeit sicherzustellen. Da es sich um ein informelles Planungsverfahren handelt, sind die Beteiligungsmöglichkeiten gegenüber der Öffentlichkeit uneingeschränkt.


 
 Amtsleiter Bauverwaltung
Name: 
 Herr HöhneInterner Link
Adresse: 
 Großstraße 105 - 14929 Treuenbrietzen
Raum: 
 303
Telefon: 
 033748 / 74715
Fax: 
 033748 / 74786
 
 Externer Link
Amt: 
 Bauverwaltung